Roaming ist ein Begriff für drahtlose Telekommunikation, der normalerweise für mobile Geräte wie Mobiltelefone verwendet wird. Es bezieht sich auf das Mobiltelefon, das außerhalb der Reichweite seines Heimnetzwerks verwendet wird, und stellt eine Verbindung zu einem anderen verfügbaren Mobilfunknetz her.

Technische Definition

In technischer Hinsicht bezieht sich auf Roaming für die Fähigkeit, zelluläre Kunden automatisch Sprachanrufe, Sende- und Empfangsdaten oder Zugriff auf andere Dienste, einschließlich Home-Datendienste, wenn außerhalb des geografischen Abdeckungsbereich des Hauses Reisen tätigen und empfangen Netzwerk, durch Mittel zur Nutzung eines besuchten Netzwerks . Beispiel: Sollte ein Teilnehmer die Senderreichweite seines Mobilfunkunternehmens überschreiten, springt sein Mobiltelefon automatisch auf den Dienst eines anderen Mobilfunkunternehmens, sofern verfügbar.

Das Verfahren wird durch das Telekommunikationsprozess des Mobilitätsmanagements, unterstützt die Authentifizierung, Autorisierung und Abrechnung Abrechnungsverfahren (bekannt als AAA oder ‚triple A‘).

Roaming im Allgemeinen

Roaming wird in “SIM-basiertes Roaming” und “Benutzername / Passwort-basiertes Roaming” unterteilt, wobei der Fachbegriff “Roaming” auch das Roaming zwischen Netzwerken unterschiedlicher Netzwerkstandards umfasst, z. B. WLAN (Wireless Local Area Network) oder GSM (Global System) für Mobilkommunikation). Geräte und Funktionen wie SIM-Karten, Antennen- und Netzwerkschnittstellen sowie Energieverwaltung bestimmen die Zugriffsmöglichkeiten.

Am Beispiel des WLAN / GSM-Roamings können folgende Szenarien unterschieden werden (vgl. Permanent Reference Document AA.39 der GSM Association):

  • SIM-basiert (Roaming): GSM-Teilnehmer wandern in ein öffentliches WLAN, das betrieben wird von:
    • ihren GSM-Betreiber oder
    • ein anderer Betreiber, der eine Roaming-Vereinbarung mit seinem GSM-Betreiber hat.
  • Benutzername / Passwort-basiertes Roaming: GSM-Teilnehmer wandern in ein öffentliches WLAN, das betrieben wird von:
    • ihren GSM-Betreiber oder
    • ein anderer Betreiber, der eine Roaming-Vereinbarung mit seinem GSM-Betreiber hat.

Obwohl sich diese Benutzer- bzw. Netzwerkszenarien auf das Roaming von GSM-Netzbetreibern konzentrieren, kann Roaming eindeutig bidirektional sein, dh von öffentlichen WLAN-Betreibern zu GSM-Netzen. Herkömmliches Roaming in Netzen desselben Standards, z. B. von einem WLAN zu einem WLAN oder einem GSM-Netz zu einem GSM-Netz, wurde bereits oben beschrieben und wird ebenfalls durch die Fremdheit des Netzes basierend auf der Art des Teilnehmereintrags im Heim definiert Teilnehmerregister.

Bei Sitzungskontinuität wird ein nahtloser Zugriff auf diese Dienste über verschiedene Zugriffstypen hinweg bereitgestellt.

Heimnetzwerke und besuchte Netzwerke

“Heimnetzwerk” bezieht sich auf das Netzwerk, bei dem der Teilnehmer registriert ist.

“Besuchernetzwerk” bezieht sich auf das Netzwerk, das ein Teilnehmer vorübergehend durchstreift und sich außerhalb der Grenzen des “Heimnetzwerks” befindet.

Roaming-Vereinbarungen

Die rechtlichen Roaming-Geschäftsaspekte, die zwischen den Roaming-Partnern für die Abrechnung der erhaltenen Dienste ausgehandelt werden, sind in der Regel in sogenannten Roaming-Vereinbarungen festgelegt. Die GSM Association umreißt den Inhalt solcher Roaming-Vereinbarungen in standardisierter Form für ihre Mitglieder. Für die rechtlichen Aspekte der Authentifizierung, Autorisierung und Abrechnung des besuchenden Teilnehmers können die Roaming-Vereinbarungen typischerweise minimale Sicherheitsstandards umfassen, wie z. B. Verfahren zur Standortaktualisierung oder Verfahren zur finanziellen Sicherheit oder Garantie.

Der Roaming-Prozess

Die Details des Roaming-Prozesses unterscheiden sich zwischen den Arten von Mobilfunknetzen, aber im Allgemeinen ähnelt der Prozess dem Folgenden:

Standortaktualisierung

Die Standortaktualisierung ist der Mechanismus, mit dem der Standort einer MS im Ruhezustand ermittelt wird (mit dem Netzwerk verbunden, jedoch ohne aktiven Anruf).

  1. Wenn das mobile Gerät eingeschaltet oder über eine Übergabe an das Netzwerk übertragen wird, sieht dieses neue “besuchte” Netzwerk das Gerät, stellt fest, dass es nicht bei seinem eigenen System registriert ist, und versucht, sein Heimnetzwerk zu identifizieren. Wenn zwischen den beiden Netzwerken keine Roaming-Vereinbarung besteht, ist die Aufrechterhaltung des Dienstes nicht möglich, und der Dienst wird vom besuchten Netzwerk verweigert.
  2. Das besuchte Netzwerk kontaktiert das Heimnetzwerk und fordert unter Verwendung der IMSI- Nummer Serviceinformationen (einschließlich der Frage, ob das Mobiltelefon Roaming zulassen darf oder nicht) über das Roaming-Gerät an.
  3. Bei Erfolg beginnt das besuchte Netzwerk, einen temporären Teilnehmerdatensatz für das Gerät zu führen. Ebenso aktualisiert das Heimnetzwerk seine Informationen, um anzuzeigen, dass sich das Mobiltelefon im besuchten Netzwerk befindet, sodass alle an dieses Gerät gesendeten Informationen korrekt weitergeleitet werden können.

Mobiler Anruf beendet

Dies tritt beispielsweise auf, wenn ein Anruf an ein Roaming-Mobiltelefon getätigt wird.

Signalisierungsprozess:

  1. Der anrufende Teilnehmer (aus dem öffentlichen Telefonnetz) wählt die MSISDN (die Telefonnummer) des Mobilfunkteilnehmers des Roaming-Mobiltelefons.
  2. Basierend auf den im MSISDN enthaltenen Informationen (nationaler Zielcode und Ländercode) wird der Anruf an das Mobilfunknetz-Gateway MSC (GMSC) weitergeleitet. Dies geschieht mit einer ISUP IAM-Nachricht.
  3. Um die MS zu lokalisieren, sendet die GMSC eine MAP- SRI-Nachricht (Send Routing Information) an das HLR. Die MAP SRI-Nachricht enthält die MSISDN-Nummer und mit dieser MSISDN erhält das HLR die IMSI.
  4. Aufgrund früherer Standortaktualisierungen kennt das HLR bereits das VLR, das derzeit den Teilnehmer bedient. Das HLR sendet eine MAP PRN-Nachricht (Provide Roaming Number) an das VLR, um die MSRN des Roaming-Mobiltelefons zu erhalten. Auf diese Weise kann das HLR den Anruf an die richtige MSC weiterleiten.
  5. Mit der in der MAP PRN-Nachricht enthaltenen IMSI weist das VLR dem Roaming-Mobiltelefon eine temporäre Nummer zu, die als Mobilstations-Roaming-Nummer (MSRN) bezeichnet wird. Diese MSRN-Nummer wird in einer MAP RIA-Nachricht (Routing Information Acknowledgement) an das HLR zurückgesendet.
  6. Mit der MSRN-Nummer weiß die GMSC nun, wie der Anruf weitergeleitet wird, um das Roaming-Mobiltelefon zu erreichen. Dann wird der Anruf unter Verwendung einer ISUP-(oder TUP-) Signalisierung zwischen der GMSC und der besuchten MSC getätigt. Die GMSC generiert eine ISUP- IAM-Nachricht mit der MSRN als Nummer des angerufenen Teilnehmers (und NICHT der MSISDN als Nummer des angerufenen Teilnehmers).
  7. Wenn die MSC des Besuchernetzwerks die IAM empfängt, erkennt sie die MSRN und kennt die IMSI, für die die MSRN zugewiesen wurde. Die MSC gibt dann die MSRN zur zukünftigen Verwendung bei einem anderen Aufruf an den Pool zurück. Anschließend sendet die MSC eine MAP SI-Nachricht (Send Information) an die VLR, um Informationen wie die Funktionen der angerufenen MS, abonnierte Dienste usw. anzufordern. Wenn die angerufene MS autorisiert und in der Lage ist, den Anruf anzunehmen, sendet die VLR eine MAP CC-Nachricht (Complete Call) zurück an die MSC.

Damit sich ein Teilnehmer in einem besuchten Netzwerk registrieren kann, muss eine Roaming-Vereinbarung zwischen dem besuchten Netzwerk und dem Heimnetzwerk bestehen. Diese Vereinbarung wurde nach einer Reihe von Testprozessen mit den Namen IREG (International Roaming Expert Group) und TADIG (Transfered Account Data Interchange Group) geschlossen. Während der IREG-Test das ordnungsgemäße Funktionieren der eingerichteten Kommunikationsverbindungen testen soll, dient der TADIG-Test dazu, die Abrechnungsfähigkeit der Anrufe zu überprüfen.

Die Verwendung durch einen Teilnehmer in einem besuchten Netzwerk wird in einer Datei erfasst, die als TAP (Transfered Account Procedure) für GSM / CIBER (Cellular Intercarrier Billing Exchange Record) für CDMA, AMPS usw. bezeichnet wird, und in das Heimnetzwerk übertragen. Eine TAP / CIBER-Datei enthält Details zu den vom Teilnehmer getätigten Anrufen. Ort, Anrufer, Angerufene, Anrufzeit und Dauer usw. Die TAP / CIBER-Dateien werden gemäß den vom besuchten Betreiber berechneten Tarifen bewertet. Der Heimbetreiber stellt diese Anrufe dann seinen Teilnehmern in Rechnung und kann einen Aufschlag / eine Steuer erheben, die vor Ort anfällt. Da in letzter Zeit viele Fluggesellschaften eigene Tarifpläne und-pakete für Roaming auf den Markt gebracht haben, werden TAP-Datensätze im Allgemeinen nur für Abrechnungen zwischen Betreibern im Großhandel verwendet

Tarife

Roaming-Gebühren werden pro Minute für drahtlose Sprachdienste, pro Textnachricht und pro Megabyte pro Sekunde für Datendienste erhoben und werden in der Regel durch den Preisplan des Dienstanbieters festgelegt.

Mehrere Fluggesellschaften in den USA und in Indien haben diese Gebühren in ihren landesweiten Preisplänen gestrichen. Alle großen Fluggesellschaften bieten jetzt Preispläne an, mit denen Verbraucher landesweit Roaming-freie Minuten kaufen können. Carrier definieren “bundesweit” jedoch auf unterschiedliche Weise. Beispielsweise definieren einige Carrier “bundesweit” als irgendwo in den USA, während andere es als irgendwo innerhalb des Netzes des Carriers definieren.

In Großbritannien senden die wichtigsten Netzwerkanbieter in der Regel Textbenachrichtigungen, um die Benutzer darüber zu informieren, dass ihnen jetzt internationale Tarife berechnet werden, sodass klar ist, wann dies gilt. Die Gebühren für das Roaming von Daten im Vereinigten Königreich im Ausland variieren je nach Art der Telefonvereinbarung (entweder Pay-as-you-go oder monatliche Verträge). Einige Mobilfunkanbieter, darunter T-Mobile und Virgin Mobile, erlauben keine Bezahlung, wenn Sie unterwegs sind, um internationales Roaming zu nutzen, ohne zuvor ein internationales “Add-On” oder “Bolt-On” gekauft zu haben.

Ein Betreiber, der beabsichtigt, Roaming-Dienste für Besucher bereitzustellen, veröffentlicht die Tarife, die in seinem Netzwerk mindestens sechzig Tage vor seiner Implementierung unter normalen Umständen erhoben werden. Die besuchten Betreibertarife können Steuern, Rabatte usw. enthalten und basieren auf der Dauer bei Sprachanrufen. Bei Datenanrufen kann die Gebühr auf dem gesendeten und empfangenen Datenvolumen basieren. Einige Betreiber erheben auch eine separate Gebühr für den Anrufaufbau, dh für den Aufbau eines Anrufs. Diese Gebühr wird als Flaggengebühr bezeichnet .

Roaming zwischen europäischen Ländern

In der Europäischen Union begann die Regulierung der Roaming-Gebühren am 30. Juni 2007 und zwang die Dienstleister, ihre Roaming-Gebühren im 28-köpfigen Block zu senken. Später wurden auch die EWR- Mitgliedstaaten einbezogen. Die Verordnung sah eine Preisobergrenze von 0,39 € (0,49 € im Jahr 2007, 0,46 € im Jahr 2008, 0,43 € im Jahr 2009) pro Minute für ausgehende Anrufe und 0,15 € (0,24 € im Jahr 2007, 0,22 € im Jahr 2008, 0,19 € im Jahr 2009) vor. pro Minute für eingehende Anrufe-ohne Steuern. Nachdem die Kommission nach wie vor festgestellt hatte, dass die Marktbedingungen eine Aufhebung der Roaming-Begrenzung innerhalb des EWR nicht rechtfertigten, ersetzte sie das Gesetz im Jahr 2012. Nach der Verordnung von 2012 sind die Roaming-Capping-Gebühren für den Einzelhandel 2017 abgelaufen und die Capping-Gebühren für den Großhandel laufen 2022 aus Mitte 2009 war in dieser Verordnung auch ein Höchstpreis von 0,11 € (ohne Steuern) für SMS-Textnachrichten enthalten.

Am 11. Juni 2013 hat die Europäische Kommission erstmals beschlossen, die Gebühren für mobiles Roaming zu beenden.

Nach einer Abstimmung der Europäischen Kommission am 15. Dezember 2016 sollten die Roaming-Gebühren innerhalb der Europäischen Union bis Juni 2017 abgeschafft werden. Während die Europäische Kommission (EG) der Ansicht war, dass die Beendigung der Roaming-Gebühren das Unternehmertum und den Handel fördern würde, hatten Mobilfunkbetreiber Zweifel an den Änderungen.

Am 15. Juni 2017 trat die Verordnung (EU) 2016/2286 mit dem Spitznamen “Roam like at Home” in Kraft, die im Mai desselben Jahres vom Europäischen Parlament und der Kommission unterzeichnet wurde. Alle Roaming-Gebühren innerhalb der EU, Islands, Liechtensteins und Norwegens wurden abgeschafft.

Die folgenden Betreiber haben die Roaming-Gebühren vor dem 15. Juni 2017 abgeschafft:

Land Datum Operator Eigentum Artikel
Irland 2013 Meteor Eir Genießen Sie mit Meteor kostenloses Roaming in Europa
Vereinigtes Königreich 2014 3 Hutchison Whampoa Drei kostenlose Roaming-Aktionen zum Wohlfühlen in 16 Reisezielen

Roaming zwischen anderen Ländern

Länder, die keine überstaatliche Autorität teilen, haben ebenfalls begonnen, die Bereitstellung internationaler Roamingdienste zu prüfen. Im April 2011 gaben Singapur und Malaysia bekannt, dass sie mit den Betreibern vereinbart haben, die Sprach- und SMS-Gebühren für das Roaming zwischen ihren beiden Ländern zu senken. Im August 2012 veröffentlichten Australien und Neuseeland einen Berichtsentwurf, in dem koordinierte Maßnahmen für Roamingdienste vorgeschlagen wurden. Im Februar 2013 folgte ein Abschlussbericht, in dem empfohlen wurde, dass die beiden Länder ihre Telekommunikationsaufsichtsbehörden bei der Untersuchung des internationalen Roamings mit einer erweiterten Palette von Rechtsbehelfen ausstatten. Die australischen und neuseeländischen Premierminister kündigten daraufhin an, Gesetze einzuführen, um die Empfehlungen des Abschlussberichts umzusetzen.

Am 19. Februar 2020 stimmten Bolivien, Kolumbien, Ecuador und Peru unter der Schirmherrschaft der Andengemeinschaft dafür, die Roaming-Gebühren untereinander zu streichen. Die Vereinbarung soll im Jahr 2022 beginnen.

Andere Arten von Roaming

Regionales oder internes Roaming

Dieser Typ bezieht sich auf die Fähigkeit, innerhalb der nationalen Abdeckung des Mobilfunkbetreibers von einer Region in eine andere Region zu wechseln (“internes Roaming”). Anfänglich haben die Betreiber möglicherweise kommerzielle Angebote gemacht, die auf eine Region (manchmal auf eine Stadt) beschränkt sind. Aufgrund des Erfolgs von GSM und der Kostensenkung wird Kunden regional nur selten Roaming angeboten, außer in Ländern mit großen geografischen Gebieten wie den USA, Russland, Indien usw., in denen es eine Reihe regionaler Betreiber gibt.

In Russland berechnen sogar landesweite Betreiber unterschiedliche Tarife, je nachdem, ob sich die Nutzer innerhalb oder außerhalb ihrer “Heimatregion” befinden. Eine Reihe von gesetzgeberischen Versuchen, das “interne Roaming” zu beseitigen, scheiterten an den Widersprüchen der Betreiber. Nach der Annexion der Krim im Jahr 2014 stehen die russischen Betreiber vor erheblicher Kritik, da sie ihre Dienste nicht direkt auf der Krim anbieten, obwohl sie offiziell als reguläres Bundesfach in Russland anerkannt sind.

Nationales Roaming

Dieser Typ bezieht sich auf die Möglichkeit, von einem Mobilfunkbetreiber zu einem anderen im selben Land zu wechseln. Beispielsweise hätte ein Abonnent von T-Mobile USA, der den Dienst von AT & T Mobility nutzen darf, nationale Roaming-Rechte. Aus kommerziellen und Lizenzgründen ist diese Art des Roamings nur unter ganz bestimmten Umständen und unter behördlicher Kontrolle zulässig. Dies geschah häufig, wenn einem neuen Unternehmen eine Mobilfunklizenz zugewiesen wurde, um einen wettbewerbsfähigeren Markt zu schaffen, indem dem neuen Marktteilnehmer eine Abdeckung angeboten wurde, die mit der von etablierten Betreibern vergleichbar ist (indem von den bestehenden Betreibern verlangt wurde, Roaming zuzulassen, während der neue Marktteilnehmer dies getan hat Zeit, ein eigenes Netzwerk aufzubauen).

In einem Land wie Indien, in dem die Anzahl der regionalen Betreiber hoch ist und das Land in Telekommunikationskreise unterteilt ist, ist diese Art des Roamings üblich. Nach dem Start des Pebble Network in Großbritannien am 15. Juli 2015 war nationales Roaming in den wichtigsten britischen Netzen ohne zusätzliche Kosten mit einer Pebble Network SIM-Karte möglich.

Internationales Roaming

Diese Art des Roamings bezieht sich auf die Möglichkeit, in das Netzwerk eines ausländischen Dienstanbieters zu wechseln. Es ist daher von besonderem Interesse für internationale Touristen und Geschäftsreisende. Im Allgemeinen ist internationales Roaming mit dem GSM-Standard am einfachsten, da es von über 80% der weltweiten Mobilfunkbetreiber verwendet wird. Selbst dann kann es jedoch zu Problemen kommen, da die Länder unterschiedliche Frequenzbänder für die GSM-Kommunikation zugewiesen haben (es gibt zwei Ländergruppen: Die meisten GSM-Länder verwenden 900/1800 MHz, aber die USA und einige andere Länder in Amerika haben zugewiesen 850/1900 MHz): Damit ein Telefon in einem Land mit einer anderen Frequenzzuweisung funktioniert, muss es eine oder beide Frequenzen dieses Landes unterstützen und somit Tri- oder Quad-Band sein. Wenn das internationale Roaming es dem Reisenden ermöglicht, während seiner Reise in Verbindung zu bleiben, kann dies auch erhebliche Kosten für die Benutzer verursachen. Tatsächlich kann die Nutzung von Mobilfunknetzen außerhalb des ursprünglichen Landes zu einer erheblichen Abrechnung durch den ursprünglichen Mobilfunkdatenbetreiber führen.

Roaming zwischen Standards

Dieser Typ bezieht sich auf das Roaming zwischen zwei Standards. Dieser Begriff wird heute häufig in der Mobilkommunikation verwendet, wo insbesondere CDMA- Kunden ihr Telefon in Bereichen verwenden möchten, in denen kein CDMA-Netzwerk vorhanden ist oder keine Roaming-Vereinbarung zur Unterstützung des Roamings nach dem verwendeten Standard besteht. In Europa gibt es kaum CDMA-Netze. Die meisten CDMA-Kunden stammen aus Amerika oder Fernost. Damit sie in Europa Roaming betreiben können, ist Inter-Standard-Roaming die Lösung. Die in Europa ankommenden CDMA-Kunden können sich in den verfügbaren GSM- Netzen registrieren.

Da sich die Mobilkommunikationstechnologien auf allen Kontinenten unabhängig voneinander entwickelt haben, besteht eine erhebliche Herausforderung darin, ein nahtloses Roaming zwischen diesen Technologien zu erreichen. Typischerweise wurden diese Technologien in Übereinstimmung mit technologischen Standards implementiert, die von verschiedenen Branchenverbänden und daher dem Namen festgelegt wurden. Eine Reihe von Standards, die Branchenverbände bilden, haben sich zusammengeschlossen, um die Interoperabilität zwischen den Technologien zu definieren und zu erreichen, um ein Roaming zwischen Standards zu erreichen. Dies ist derzeit eine fortlaufende Anstrengung.

Mobiles Signatur-Roaming

Durch mobiles Signatur-Roaming kann ein Zugriffspunkt von jedem Endbenutzer eine mobile Signatur erhalten, selbst wenn der AP und der Endbenutzer keine Geschäftsbeziehung mit demselben MSSP geschlossen haben. Andernfalls müsste ein AP kommerzielle Bedingungen mit so vielen MSSPs wie möglich erstellen, was eine Kostenbelastung darstellen könnte. Dies bedeutet, dass eine von einem Anwendungsanbieter ausgegebene Mobile Signature-Transaktion in der Lage sein sollte, das entsprechende MSSP zu erreichen, und dies sollte für den AP transparent sein.

Inter MSC Roaming

Netzwerkelemente, die demselben Betreiber gehören, sich jedoch in verschiedenen Bereichen befinden (eine typische Situation, in der die Zuweisung lokaler Lizenzen üblich ist), hängen vom Switch und seinem Standort ab. Daher sind Softwareänderungen und eine größere Verarbeitungskapazität erforderlich, aber darüber hinaus könnte diese Situation das ziemlich neue Konzept des Roamings auf MSC-Basis anstelle auf Operatorbasis einführen. Aber das ist eigentlich eine Belastung, also wird es vermieden.

Permanentes Roaming

Dieser Typ bezieht sich auf Kunden, die einen Dienst bei einem Mobilfunkbetreiber erwerben, der beabsichtigt, permanent zu wechseln oder außerhalb des Netzwerks zu sein. Dies wird aufgrund der zunehmenden Beliebtheit und Verfügbarkeit des “Free Roaming”-Dienstplans möglich, bei dem es keinen Kostenunterschied zwischen der Ein- und Aus-Netzwerknutzung gibt. Zu den Vorteilen des Erhalts eines Dienstes von einem Mobilfunkbetreiber, der für einen Benutzer nicht lokal ist, gehören günstigere Tarife oder Funktionen und Telefone, die bei seinem lokalen Mobilfunkbetreiber nicht verfügbar sind, oder der kostenlose Zugriff auf das Netzwerk eines bestimmten Mobilfunkbetreibers Anrufe an andere Kunden dieses Mobilfunkbetreibers über eine kostenlose, unbegrenzte Funktion von Handy zu Handy.

Die meisten Mobilfunkbetreiber verlangen, dass sich die Wohn- oder Rechnungsadresse des Kunden innerhalb seines Versorgungsbereichs oder seltener innerhalb der von der Regierung ausgestellten Funkfrequenzlizenz des Mobilfunkbetreibers befindet. Dies wird normalerweise durch eine Computerschätzung bestimmt, da keine Garantie für den Versicherungsschutz besteht. Wenn die Adresse eines potenziellen Kunden nicht den Anforderungen dieses Mobilfunkbetreibers entspricht, wird ihm der Dienst verweigert. Um dauerhaft Roaming zu betreiben, können Kunden eine falsche Adresse und Online-Abrechnung oder die Adresse eines Verwandten oder Freundes, die sich im erforderlichen Bereich befindet, sowie eine Abrechnungsoption eines Drittanbieters verwenden.

Die meisten Mobilfunkbetreiber raten vom dauerhaften Roaming ab oder verbieten es, da sie dem Netzbetreiber, auf dem ihr Kunde Roaming betreibt, Minutengebühren zahlen müssen. Dies liegt daran, dass sie diese zusätzlichen Kosten nicht an Kunden weitergeben können (“kostenloses Roaming”).

Posaune Roaming

Roaming-Anrufe innerhalb eines lokalen Tarifbereichs, wenn mindestens eines der Telefone außerhalb dieses Bereichs liegt. Wird normalerweise mit Posaunen-Routing implementiert, das auch als Posaunen bezeichnet wird .