Die Deutsche Telekom AG , Kurzform: DT ist eine deutsches Telekommunikationsunternehmen mit Hauptsitz Bonn und nach Umsatz der größte Telekommunikationsanbieter in Europa. Die Deutsche Telekom wurde 1995 gegründet, als das ehemalige staatliche Monopol der Deutschen Bundespost privatisiert wurde. Seit ihrer Privatisierung gehört die Deutsche Telekom zu den Fortune 500-Unternehmen mit ihrem jüngsten Rang 86 im Jahr 2020. Das Unternehmen betreibt weltweit mehrere Tochtergesellschaften, darunter die Mobilfunkmarke T-Mobile.

Ab April 2020 hält die Bundesregierung direkt einen Anteil von 14,5% an Unternehmensaktien und weitere 17,4% über die Regierungsbank KfW. Das Unternehmen ist Bestandteil des Börsenindex EURO STOXX 50.

Geschichte

Die Deutsche Bundespost war die 1947 als Nachfolger der Reichspost geschaffene Postverwaltung der Bundesregierung. Es war auch die größte Telefongesellschaft in Westdeutschland.

Am 1. Juli 1989 wurde die Deutsche Bundespost im Rahmen einer Postreform in drei Einheiten aufgeteilt, eine davon war die Deutsche Telekom. Am 1. Januar 1995 wurde die Deutsche Bundespost Telekom im Rahmen einer weiteren Reform zur Deutschen Telekom AG und 1996 privatisiert. Als solche teilt sie ein gemeinsames Erbe mit den anderen privatisierten Unternehmen der Deutschen Post, der Deutschen Post (DHL) und der Deutschen Postbank.

Die Deutsche Telekom war bis zu ihrer Privatisierung 1995 der Monopol-Internetdienstanbieter (ISP) für Deutschland und danach der dominierende ISP. Bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts kontrollierte die Deutsche Telekom fast den gesamten Internetzugang von Einzelpersonen und kleinen Unternehmen in Deutschland, da sie eine der ersten deutschen Telekommunikationseinheiten waren.

Am 6. Dezember 2001 wurde die Deutsche Telekom der erste offizielle Partner der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006.

Am 1. Januar 2005 hat die Deutsche Telekom eine neue Unternehmensstruktur eingeführt. Die beiden organisatorischen Geschäftsbereiche T-Com und T-Online wurden in den strategischen Geschäftsbereich Breitband / Festnetz (BBFN) integriert (T-Online fusionierte 2006 mit der Muttergesellschaft Deutsche Telekom). Es bietet rund 40 Millionen Schmalbandleitungen, über 9 Millionen Breitbandleitungen und hat 14 Millionen registrierte Internetkunden.

Im Jahr 2008 wurde die Struktur erneut geändert. T-Online wurde von der Deutschen Telekom getrennt und mit T-Com zur neuen Einheit T-Home fusioniert. Im September 2010 haben das Orange- Mutterunternehmen France Télécom und das T-Mobile- Mutterunternehmen Deutsche Telekom ihre Aktivitäten in Großbritannien zusammengelegt, um das größte Mobilfunknetz in Großbritannien, EE, zu schaffen.

Im April 2010 wurde T-Mobile mit T-Home zur Telekom Deutschland GmbH fusioniert. Diese Einheit verwaltet jetzt alle Produkte und Dienstleistungen, die sich an Privatkunden richten. Im Oktober 2012 gründeten die Deutsche Telekom und Orange ein 50-50% iges Joint Venture namens BuyIn, um ihre Beschaffungsaktivitäten neu zu gruppieren und von Skaleneffekten zu profitieren.

Im April 2013 haben T-Mobile US und MetroPCS ihre Aktivitäten in den USA zusammengelegt. Im Februar 2014 hat die Deutsche Telekom die restlichen Teile ihres Geschäftsbereichs T-Mobile Czech Republic für rund 800 Millionen Euro erworben. Die Größe des verbleibenden Anteils betrug 40 Prozent.

Im Dezember 2014 wurde bekannt gegeben, dass die Deutsche Telekom Gespräche mit der BT Group über die Akquisition von EE führt. Ein Teil der Transaktion bestand darin, der Deutschen Telekom nach Abschluss einen Anteil von 12% und einen Sitz im Vorstand der BT Group zu gewähren. Die BT Group gab im Februar 2015 die Vereinbarung zur Übernahme von EE für 12,5 Mrd. GBP bekannt und erhielt am 15. Januar 2016 die behördliche Genehmigung der Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde. Die Transaktion wurde am 29. Januar 2016 abgeschlossen.

Im Februar 2016 startete die Deutsche Telekom auf dem Mobile World Congress in Barcelona gemeinsam mit Intel, Nokia, Facebook, Equinix, SK Telecom und anderen das Telecom Infra Project (TIP), das auf dem Open Compute Project- Modell aufbaut, um Innovationen zu beschleunigen in der Telekommunikationsbranche.

Im Februar 2020 schloss sich die Deutsche Telekom einer neuen Partnerschaft namens HAPS Alliance an, um den Einsatz von Höhenfahrzeugen in der Erdstratosphäre zu fördern und die digitale Kluft zu beseitigen.

Am 1. April 2020 schloss Sprint die Fusion mit T-Mobile US ab. Damit wurde T-Mobile US Eigentümer von Sprint und seine Tochtergesellschaft, bis die Marke Sprint ausläuft. Die Fusion führte auch dazu, dass die SoftBank Group, der damalige Eigentümer von Sprint, bis zu 24% der Aktien von New T-Mobile hielt, während die Deutsche Telekom bis zu 43% ihrer Aktien hielt. Die restlichen 33% werden seitdem von öffentlichen Aktionären gehalten.

Finanzen

Für das Geschäftsjahr 2017 erzielte die Deutsche Telekom einen Gewinn von 3,5 Mrd. € bei einem Jahresumsatz von 74,9 Mrd. €, was einer Steigerung von 2,5% gegenüber dem vorangegangenen Geschäftszyklus entspricht. Die Aktien der Deutschen Telekom wurden mit über 14 € je Aktie gehandelt, und die Marktkapitalisierung wurde im November 2018 auf 68,4 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Jahr Einnahmen
in Mrd. €
Nettoeinkommen
in Mrd. €
Bilanzsumme
in Mrd. €
Angestellte
2011 58.653 557 122.542 240,369
2012 58.169 -5,255 107,942 232,342
2013 60,132 930 118,148 230.000
2014 62,658 2.924 129,360 228,248
2015 69,228 3.254 143.920 266,232
2016 73.095 2,675 148,485 221.000
2017 74.947 3.461 141,334 216.000
2018 75,656 2.166 145,375 216,369
2019 80,531 3,867 170.672 212,846

Operationen

Die Deutsche Telekom hält auch erhebliche Anteile an anderen Telekommunikationsunternehmen, darunter die mitteleuropäischen Tochtergesellschaften Slovak Telekom (Slowakei) und Magyar Telekom (Ungarn). Darüber hinaus hält Magyar Telekom Mehrheitsanteile an Makedonski Telekom (Nordmakedonien) und Hrvatski Telekom (Kroatien) Mehrheitsanteile an Crnogorski Telekom (Montenegro).

DT hält auch Anteile am griechischen Telekommunikationsbetreiber OTE, der auch Anteile an mehreren anderen Unternehmen wie der Telekom Romania und dem IT & C-Einzelhändler Germanos hält. Die Deutsche Telekom betreibt außerdem einen Großhandelsbereich namens International Carrier Sales & Solutions (ICSS), der großen Carriern wie T-Mobile White-Label-Sprach- und Datenlösungen anbietet.

Der Betrieb von Telefongesellschaften beinhaltet Abrechnungssoftware oder “BSS”. Die T-Mobile-Abrechnung der Deutschen Telekom wurde auf israelischen Backend-Systemen durchgeführt, bis 2014 Ericsson als Ersatz für das israelische Backend ausgewählt wurde.

 

 

Deutsche Telekom Global Carrier

Die Deutsche Telekom Global Carrier war früher als Deutsche Telekom International Sales and Solutions bekannt. Es ist ein internationaler Großhandelszweig der Deutschen Telekom. Die Produkte umfassen Voice Termination, Ethernet, IP-Transit, Mobile und Roaming sowie den Internetzugang während des Flugs für die Luftfahrtindustrie. Es betreibt ein Tier-1-Netzwerk.

Europäisches Luftverkehrsnetz

Gemeinsam mit Inmarsat und Nokia entwickelt die Deutsche Telekom ein Hybridnetz für einen schnelleren Internetzugang an Bord der Flugzeuge in Europa. Es ist eine Kombination aus Datenübertragung über Inmarsat Satellite und die LTE-Bodenstationen der Deutschen Telekom auf dem gesamten europäischen Kontinent.

Kontroverse

Im November 2019 war die Deutsche Telekom Teil einer Kontroverse, als bekannt wurde, dass sie das in New York ansässige Unternehmen Lemonade Insurance wegen der Verwendung der Farbe Magenta verklagt hatte. Die Deutsche Telekom argumentierte, dass die Verwendung der Farbe Magenta durch Lemonade Insurance (und ähnlich aussehende Variationen der Farbe) eine ihrer Marken verletzt. Die Klage wurde von mehreren Online-Quellen gemeldet und schließlich in den sozialen Medien aufgegriffen. Lemonade Insurance startete eine Online-Kampagne namens #freethepink, um Unterstützung für die Verwendung der Farbe Magenta zu erhalten.

Angesichts der Besorgnis über die Beteiligung Chinas an 5G-Mobilfunknetzen in Europa stellte die Deutsche Telekom 2019 vorübergehend alle Verträge zum Kauf von 5G-Netzwerkgeräten zurück, da sie auf die Lösung einer Debatte in Deutschland über das Verbot des chinesischen Anbieters Huawei aus Sicherheitsgründen wartete.

Internationale Tochtergesellschaften

Standorte, Tochterunternehmen und verbundene Unternehmen
Land Tochterunternehmen und verbundene Unternehmen Beteiligung der Deutschen Telekom
Argentinien T-Systems Argentina SA 100,00%
Österreich Magenta Telekom Austria GmbH 100,00%
Software Daten Service Gesellschaft mbH 100,00%
T-Systems Austria GesmbH 100,00%
Belgien T-Systems Belgium NV 100,00%
Bosnien und Herzegowina HT Mostar dd 40,00%
Brasilien T-Systems do Brasil Ltda. 100,00%
Bulgarien Novotel EOOD 100%
Kanada T-Systems Canada, Inc. 100,00%
China T-Systems PR China Ltd. 100,00%
Kroatien Hrvatski Telekom dd 51,00%
Tschechien T-Mobile Tschechische Republik, as 100,00%
Dänemark T-Systems Nordic TC A / S. 100,00%
Finnland TSI Finnland 100,00%
Frankreich T-Systems France SAS 100,00%
Deutschland Deutsche Telekom AG / Konzernzentrale 100,00%
Telekom Deutschland GmbH 100,00%
T-Systems International GmbH 100,00%
Griechenland OTE (Hellenic Telecommunications Organization SA) 45,00%
Cosmote (Cosmote Mobile Telecommunications SA) 100,00% der von OTE gehaltenen Aktien
T-Systems Informations- und Kommunikationstechnologie EPE 100,00%
Ungarn Magyar Telekom Nyrt. 59,30%
IT Services Ungarn Szolgáltató Kft. 100,00%
Indien T-Systems Informations- und Kommunikationstechnologie India Private Limited 100,00%
Luxemburg T-Systems Luxembourg SA 100,00%
Malaysia T-Systems Malaysia Sdn. Bhd. 100,00%
Mexiko T-Systems Mexico SA de CV 100,00%
Montenegro Crnogorski Telekom AD 76,53% der von der Hrvatski Telekom gehaltenen Aktien
Niederlande T-Mobile Netherlands BV 75,00%
T-Systems Nederland BV 100,00%
Tele2 Niederlande 100,00% der von T-Mobile Netherlands BV gehaltenen Aktien
Ben Niederlande 100,00% der von T-Mobile Netherlands BV gehaltenen Aktien
Nordmakedonien Makedonski Telekom AD 51,00% der von Magyar Telekom gehaltenen Aktien
Polen T-Mobile Polska SA 100,00%
T-Systems Polska Sp.z oo 100,00%
Rumänien Combridge SRL 100,00% der von Magyar Telekom gehaltenen Aktien
Telekom Romania Communications SA 54,01% der von OTE gehaltenen Aktien
Telekom Rumänien Mobile Communications SA 70,00% der von Cosmote und 30% von Telekom Romania Communications gehaltenen Aktien
T-Systems IKT Rumänien SRL 100,00%
GTS Telecom SRL 100,00%
Russland T-Systems CIS 100,00%
Singapur T-Systems Singapore Pte. GmbH. 100,00%
Slowakei Slowakische Telekom, as 100,00%
T-Systems Slowakei sro 100,00%
Südafrika T-Systems South Africa (Pty) Limited 70,00%
Spanien T-Systems ITC Iberia, SA 100,00%
Schweden T-Systems Nordic TC A / S. 100,00%
Schweiz T-Systems Schweiz AG 100,00%
Truthahn T-Systems Telekomünikasyon Limited Şirketi 100,00%
Ukraine Novatel Ukraine LLC. 100,00% der von Magyar Telekom gehaltenen Aktien
Vereinigtes Königreich BT Group plc 12,00%
Vereinigte Staaten T-Mobile US, Inc. 43,0%
T-Systems North America, Inc. 100,00%